Sie sind hier: Weihnachtsland / Geschichten / Der geheimnisvolle Ladendieb
DeutschEnglish
17.7.2018 : 17:09

Weihnachtsgeschichten im Weihnachtsbüro: Der geheimnisvolle Ladendieb ® by Jens Klausnitzer)

RATEKRIMI FÜR KIDS

Ja, ihr habt richtig Recht: Es ist total schlimm, wenn man mit seinem kleinen Bruder im Sommer in einem Einkaufszentrum einkaufen muss! Ich musste und weil wir auch noch eine Jeans für Nico suchen sollten, war's nicht nur schlimm, sondern richtig peinlich.

Unsere Eltern hatten es gut. Die saßen draußen in der Sonne direkt am Mini-Wasserfall auf einer Bank und tranken Cappuccino. "Wenn ihr etwas gefunden habt, kommen wir bezahlen!"

Na toll, und bis dahin durfte ich leiden! Nico sah irgendwie überhaupt nicht aus wie Lust auf Hose. Er schleppte sich mühsam durch die Tür und betrachtete von innen die Puppe mit dem roten Rock und dem roten Top im Schaufenster. Eine Minute, zwei Minuten, drei. Irgendwann muss er ja auch mal ein Mädchen kennen lernen!

"Na, schon was gefunden, Kleiner?", erkundigte ich mich, weil ich wusste, dass Nico nicht "Kleiner" genannt werden will. Er sah mich mit zusammengekniffenen Augen an und schlenderte dann durch die endlosen Reihen mit den Hängehosen. Irgendwo in der Mitte riss er eine heraus, hob sie hoch und winkte dann.

Dass mein Bruder einen üblen Klamottengeschmack hat, wusste ich ja schon. Das kann ich jeden Tag sehen.

Aber so ein Teil? "Aha, soll wohl ein Geschenk für Opa sein? Klasse!" Ich lachte. "Wie wär's denn noch mit einer hässlichen Jacke für Oma? Dann hast du alles für die Geburtstage!"

Nico reagierte nicht, er hatte gar nicht zugehört. "Sieh dir mal die Leute bei den Umkleidekabinen an!", flüsterte er. "Was machen die denn da?" Stimmt, solche Fragen kann nur mein Bruder fragen!

"Hm, Nico, was machen die denn da? Vielleicht machen sie ein Schläfchen oder ein Päuschen, vielleicht duschen sie oder vielleicht kochen sie sich ein Süppchen. Weiß ich doch nicht!" Nico hörte wirklich nicht zu, sonst hätte er schon längst das Gesicht verzogen.

"Die klauen!", zischte er plötzlich. "Echt, die klauen!"

Jetzt reichte es, das musste ich mir nicht gefallen lassen. "Los, wir verschwinden! Wenn du nichts Neues haben willst, vergessen wir das eben!" Ich wollte Nico aus dem Laden schieben, aber der wollte nicht. Sollte vielleicht doch ...?

Wir starrten einigermaßen unauffällig zu den Kabinen und sahen einen Mann, eine Frau und einen Jungen. Der Junge hatte ein blaues und ein rotes Shirt mit in die Kabine genommen, der Mann eine schwarze Hose, ein graues

Hemd und noch eine graue Hose und die Frau zwei weiße Blusen und einen dunkelgrünen Rock.

"So ein Quatsch, da klaut keiner was, die probieren nur!" Mir wurde die Sache zu dumm, deshalb wollte ich weg.

Mit der Nico-Jeans würde es ja sowieso nichts mehr werden.

Die Frau kam aus der Kabine und holte sich noch einen anderen Rock und eine Hose. Sieben Achtel oder drei Fünftel, ich kenne mich da nicht so aus. Dann tauchte der Junge mit bösem Gesicht auf, weil wahrscheinlich nichts, passte und sich auch Nachschub holte. Ein gelbes Shirt. Und der Mann suchte sich noch ein Hemd aus, ein graues.

Später haben die drei Umkleider dann ihre Sachen einfach auf das Rollregal vor den Kabinen gehängt. Die Frau fünf Sachen und der Mann und der Junge jeder drei. Gekauft haben sie aber nichts!

"Jetzt greifen wir uns den lässigen Ladendieb!", knurrte Nico und rannte zum Ausgang. Warum kann der Typ nicht einfach sagen, dass er keine Lust zum Einkaufen hat, dachte ich. Warum macht der immer so ein Theater? Oder stimmte es, dass etwas nicht stimmte?

Wisst ihr, wer der Täter war?

Täter:

Detektiv:

Name:

Adresse:

Alter:

weitere Geschichten von Jens Klausnitzer findet Ihr unter www.nici-und-nico.de