Sie sind hier: Weihnachtsland / Gedichte / Der Tannenbaum
DeutschEnglish
17.12.2018 : 15:04

Weihnachtsgedichte im Weihnachtsbüro - Der Tannenbaum (Georg Scheurlin)

Der Tannenbaum steht schweigend,
Einsam auf grauer Höh';
Der Knabe schaukelt im Nachen
Entlang dem blauen See.Tief in sich selbst versunken
Die Tanne steht und sinnt,
Der Knabe kos' t der Welle,
Die schäumend vorüber rinnt."Du Tannenbaum dort oben,
Du alter finstrer Gesell,
Was schaust du stets so trübe
Auf mich zu dieser Stell'?"Da rühret er mit Trauern
Der dunklen Zweige Saum,
Und spricht in leisen Schauern,
Der alte Tannenbaum:
"Dass schon die Axt mich suchet
Zu deinem Todenschrein,
Das macht mich stets so trübe,
Gedenk' ich Knabe, dein".(Vertont von Richard Wagner)