Sie sind hier: Weihnachtsland / Gedichte / Weihnachtsgedicht
DeutschEnglish
16.7.2018 : 4:58

Weihnachtsgedichte im Weihnachtsbüro - Weihnachtsgedicht (Carl Zuckmayer)

Manchmal des Nachts, wenn ich die ?ûfen schürte,
Sah ich durchs Fenster, nah und weltenfern,
So jäh, als ob mich eine Hand berührte,
Den nie vorher gesehenen Stern.Er sprang und zuckte grün in kaltem Feuer -
So groß war nie ein Licht, und kein Planet.
Mein Blick war blind davon, und ungeheuer
Erschrak mein Herz, und fand nicht zum Gebet.Hob dann die Lider ich, war er verschwunden.
War es ein Zeichen? War's ein Ruf des Herrn?
Ich frage nicht. Doch hält mich tief gebunden
Der nie vorher gesehene Stern.